<link rel="stylesheet" href="/static/css/nojs.css" media="all">

Ansicht wird aktualisiert. Bitte haben Sie einen Moment Geduld...

wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Gesamtpreis: € 0,00*

Zum Warenkorb

Designer

Junge-Designtalente

Mit jungen Talenten zu neuen Ideen:
Der Innovation Cup

Der staatlich subventionierte Design-Wettbewerb „Innovation Cup“ fördert neue und nachhaltige Entwicklungen von mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Inneneinrichtung und Bekleidung. Das Besondere dabei: Die Ideen stammen nicht von ausgebildeten Designern, sondern von Studenten.

Auch das dänische Unternehmen A.C.O. Møblers traf die Entscheidung, sich beim insgesamt 25. Wettbewerb inspirieren zu lassen. Als Ergänzung zu ihrem derzeitigen Sortiment wünschten sie sich einen neuen Rolltisch sowie einen kleinen Beistelltisch für die junge Zielgruppe. Die Design-Studentin Therese Damkjär von der VIA Universität konnte mit ihren Entwürfen am meisten überzeugen: Ihr Rolltisch mit einem leichten, eleganten Gestell aus Stahl und Holzrädern wurde zum Sieger gekürt. Dieser Tisch entsprach sowohl dem traditionellen Stil von A.C.O. Møblers, als auch der Vorgabe, sich mit dem Design an junge Leute zu richten. Ebenso beeindruckt zeigte sich der Möbelhersteller von den Ideen der Studentin Diana Claudia Mot, die ein sehr schlichtes und zeitloses Produkt entwickelt hatte. Aufgrund der Begeisterung für beide Produkte entschied sich A.C.O. Møblers erstmalig dafür, gleich zwei neue Stücke in das Sortiment aufzunehmen.

Der Tisch „PI“ von Therese Damkjär verbindet den traditionellen Rollentisch mit modernem, minimalistischem Design. „Ich habe mit verschiedenen geometrischen Formen experimentiert – so bekam der Rollentisch seinen schlichten Ausdruck mit den Rundbögen“, erklärt Therese die Überlegungen hinter ihrem Design. Die feinen Linien aus perforiertem Stahl verleihen dem Möbelstück einen ganz besonderen Ausdruck. Damit zeigt das ansonsten traditionell ausgerichtete Unternehmen eine gänzlich neue Facette: „Das Design erfüllt exakt die Wünsche, mit denen wir in den Wettbewerb gegangen sind: Der Tisch entspricht mit seinem schwarzen Look genau den momentanen Trends und die Lochplatten geben dem Möbelstück einen coolen Effekt“, sagt Brian Thomsen, Inhaber von A.C.O. Møblers.

Das zweite Möbelstück, für das sich die Firma A.C.O. Møblers entschied, wurde von Diana Claudia Mot designt. Für den Couchtisch „Cross“ ließ sie sich von zeitgenössischen Kunstinstallationen inspirieren. „Mir war es wichtig, das Design schlicht zu halten und ihm gleichzeitig mehr Raum zu geben“, erzählt Diana, ebenfalls Design-Studentin an der VIA. Brian Thomsen gefiel der Tisch auf Anhieb: „Ich war sofort davon überzeugt, dass wir den Tisch mit in die Produktion aufnehmen sollten. Allerdings nicht nur mit Stahl-Details, sondern auch mit Holz.“

Der Innovation Cup ist ein erfolgreiches Beispiel dafür, wie durch die Zusammenarbeit von Unternehmen und Studenten innovative, moderne Möbel kreiert werden können. A.C.O. Møblers freute sich sehr über den frischen Design-Wind und die Ergebnisse der Kooperation. „Wir sind ohne eine konkrete Vorgabe an das Projekt herangegangen und sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden“, so Brian Thomsen. „Wir haben Produkte für unsere Kollektion erhalten, die so gut zu unserer Philosophie passen, dass wir sie auch selber hätten entwerfen können. Für die Zukunft hoffen wir auf weitere, positive Projekte mit den kreativen Studenten.“ Ebenso wichtig ist das Projekt auch für die beiden Jung-Designer: „Uns als Studenten bedeutet es sehr viel, in die Bereiche hineinschnuppern zu können, in denen wir später arbeiten möchten“, erklärt Therese Damkjär. Auch für Diana Claudia Mot hat dieses Projekt einen ganz besonderen Wert für ihr Selbstvertrauen: „Ich habe nie erwartet, heute schon neben meinem eigenen Möbelstück stehen zu dürfen. Das gibt mir ein gutes Gefühl und zeigt mir, dass ich für mich die richtige Wahl getroffen habe.“

Bereits seit vielen Jahren unterstützt das staatliche „Lifestyle & Design Cluster“ die Ideenvielfalt auf dem dänischen Markt. Beim „Innovation Cup“ entwickeln Studenten Produkte für reale Unternehmen, die anschließend von einer Jury bewertet werden. Für die besten Ideen winkt nicht nur eine Prämie; die Studenten erhalten auch die Möglichkeit, mit dem jeweiligen Unternehmen einen Vertrag über Produktion und Verkauf des entworfenen Stückes abzuschließen.

    *Alle Preise inkl. MwSt und zzgl. Versandkosten.

    Top